„Wegwerfgesellschaft“

Zuhörerei: Notiz Nummer 35

„Ich habe auf der Post die Lehre gemacht. Ich war super am Schalter, tipptopp beim Notenzählen“, erzählt mir der Mann am Tisch der Zuhörerei. Er will nicht absitzen. Das geht zu schwer sagt er. Lieber stützt er sich auf seine Krücke. „Dann, vor einiger Zeit habe ich gemerkt, dass ich mit meinen Händen die Knöpfe nicht mehr gut schliessen kann.“ Für den Mann begann eine lange Odysee, die zu der Diagnose ALS führte. ALS ist eine unheilbare, degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystem. „Zunächst habe ich noch gearbeitet, aber ich musste aufhören. Besser sie gehen selber, als dass wir sie entlassen müssen“, hat man ihm gesagt. „Ich habe mich so geschämt, wenn ich am Schalter das Geld nicht mehr flink zählen konnte. Und dann diese Blicke…“ Für einen Moment ist es still. Wir beide sagen nichts. Dann schüttelt der Mann den Kopf: „Es ist leider so, wir sind eine Wegwerfgesellschaft. Wenn du nicht mehr taugst, kannst du abfahren. Aber schön, dass sie das hier machen. Das ist richtig schön.“

Beatrice Stebler, notiert in der Zuhörerei im Illuster

Ein Abfallkontainer ist total überfüllt. Der Deckel schliesst nicht mehr richtig
„Wer krank ist und nicht mehr leisten kann, wird weggeworfen. Wie Müllsäcke.“