Daheim im Stadtpark

Zuhörerei: Notiz Nummer 14

Eine junge Mutter lässt sich gleich neben der Zuhörerei von der Mittagssonne  verwöhnen. Ihr kleiner Bub hat einen schönen Namen und schlummert gut verpackt im Kinderwagen. «Das Beste in Uster ist der Stadtpark» , sagt die Frau aus Ruanda. «Da geh ich jeden Tag hin, treffe mich mit meinen Freunden. Im Sommer ist das mein zweites Zuhause. Ich muss nicht nach Zürich, alles da. Uster ist eine Multikultistadt. Die Leute sind offen und entspannt.» Der Kleine brüllt jetzt, er will auch in die Sonne. Sie hebt ihn behutsam aus dem Wagen, wendet sich nochmal etwas schüchtern an mich: «Leider sind die Wohnungen in Uster viel teurer als in Wetzikon, Hinwil oder Volketswil. Aber ich will da nicht weg.» «Schon notiert», sagt die Zuhörereifrau.                   

Lena Estermann, notiert in der Zuhörerei im Stadtpark

Zwei Frauen unterhalten sich. Sie sitzen auf einer Mauer. Die eine FRau hat ein Babay im Arm.