«Ich bin hier daheim»

Zuhörerei 4: Sie hält mit ihrem Rollstuhl gerade vor der Fragentafel unserer Zuhörerei. «Wie fühlen Sie sich im Umgang mit Menschen mit einer Behinderung?», steht auf der Tafel. Wie sie das erlebt, als selbstständige Frau im Rollstuhl, sei hier berichtet: «Ich fühle mich in Uster beheimatet und ernst genommen. Ich wohne hier schon seit vielen Jahren. Ich möchte vor allem dem Spital Uster danken. Stets wurde ich vom Personal wertschätzend empfangen und von den Ärzt*innen engagiert und professionell behandelt. Die Menschen in Uster sind sehr hilfsbereit und freundlich. Wenn ich zum Beispiel in der Migros ein Pack Hörnli aus dem oberen Regal brauche, spreche ich die Leute an. Noch nie wurde ich mit einem dummen Spruch abgefertigt. Man merkt, dass Uster den Wagerenhof und das Werkheim hat. Die Stadt ist im Umgang mit Menschen , die beeinträchtig sind, geübt. Ein Anliegen hätte ich: Es gibt in Uster bloss eine einzige Hausärztin, die bei ihrer Praxis über eine rollstuhltaugliche Rampe verfügt. Es würde mich freuen, wenn die Stadt die Zugänglichkeit auch bei anderen Praxen finanziell unterstützen würde.»

Frau im Rollstuhl im Gespräch mit Lena Estermann von der Zuhörerei. Im Hintergrund die Fragentafel: Wie fühlen Sie sich im Umgang mit Mensche mit eine Behinderung?"

Lena Estermann, 9.1.2020