Geschichtenrettung

Seit heute Abend weiss auch ich, wofür es sich lohnt, den Zug zu verpassen 🙂 Für das Retten der kleinen und grossen Geschichten, die in den letzten zwei Wochen beim Fragenausstellen erlebt wurden. Lydia Nakonji aus Kamerun beispielsweise erzählt mir, wie sie unter einem Brückenbogen Schutz vor dem Regen suchte. Und dabei entdeckte, welch strategisch günstige Position dieser Ort doch sei, um mit Passant*innen über die Frage „Wann ist Ihnen jemand fremd?“ ins Gespräch zu kommen. Zudem sei das Experiment eine gute Deutschübung gewesen.

Mark Riklin, 3.12.2019 / Foto: Nadia Galli

Lydia Nakonji war als Fragenausstellerin in Uster unterwegs. Jetzt erzählt sie Mark Riklin ihre Erlebnisse. Er notiert sie und rettet so die Geschichten.