Was ich erfahren habe?

„Am Meisten beeinflusst so eine Aktion sicher die Träger*in selber,“, schreibt mir Inga Lichtenberg, eine der vielen freiwilligen Fragensteller*innen. „Man denkt plötzlich viel länger und intensiver über das nach, was man da rumträgt und muss das auch aushalten, sich selber so in den Mittelpunkt zu stellen, also irgendwie anders zu sein. Das fand ich sehr spannend.“ Als Fragenträgerin wurde sie immer mal wieder angesprochen und die Gespräche gingen meist schnell in irgendein  Gesellschaftskritisches Thema über (Littering, Veganismus, Egoismus). Was noch? „Viele Kinder haben hingeschaut, ihre Eltern dann aber gerne weggeschaut.“

Beatrice Stebler, 2.12.2019 / Foto: Nadia Galli

Zwei Frauen im Gespräch. Eine FRau hält die Fragentafel: Wie öffentlich sind öffentliche Plätze?